MUSTAD GROUP AN INDUSTRIAL PIONEER SINCE 1832

Die 1896 in Norwegen gegründete Mustad United Group ist ein ausschließlich industriell arbeitendes Familienunternehmen und wird in der 8. Generation zu 100% von Christian und Clarin Mustad gehalten.

 

Einige Eckdaten

- 1832 Gründung der Mustad Group in Norwegen

- 1948 Gründung von Mustad in Lontzen 

- 1993 Zertifizierung nach ISO 9001

- 2003 Neues Werk für Mustad im Industriegebiet von Eupen

- 2006 Zertifizierung nach ISO 14001

- 2018 Neues Werk für Britte im Industriegebiet von Hauts-Sarts

 

 

 
Eine lange und reiche Geschicht

Mustad 1832-2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Vom Hufnagel zur Büroklammer"

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren die Industriebranchen in Norwegen weit verteilt. Das Land verfügte nicht über die für eine Spezialisierung von Produkten notwendige Infrastruktur.

Die meisten Bauteile waren schwer zu bekommen und mussten daher im Inland hergestellt werden. Diese Situation begünstigte die Entwicklung von Unternehmen, welche die lokalen Gemeinden mit allem Notwendigen versorgten, von Nahrungsmitteln und Kleidung bis hin zu Werkzeugen, Schulangeboten und sogar Gesundheitsdiensten. In dieser vorindustriellen Zeit entwickelte sich in dem kleinen Ort Gjövik zwischen 1832 und 1860 Mustad zu einem der wichtigsten norwegischen Lieferanten für kleine Metallprodukte, wie Zaundrähte, Nägel, Nadeln, Hufeisennägel, Nägel für den Schiffsbau, Büroklammern, Heftzwecken und für eine nahezu unbegrenzte Anzahl an weiteren Produkten aus Metalldraht. Das Wachstum des Geschäfts sowie das Überleben hingen gleichermaßen von einer vertikalen und einer horizontalen Integration ab.

Employees in an old factory of Mustad

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnelles Wachstum dank Innovationen im Maschinenwesen

In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts entwickelte Mustad erstklassige Maschinen zur automatischen Produktion von Hufnägeln. Diese fortschrittliche Technologie verschaffte dem Unternehmen einen echten Wettbewerbsvorteil, der, zum großen Teil durch Exporte in verschiedene europäische Länder, zu einer schnellen Ausweitung der Geschäfte führte. Fast gleichzeitig wuchs das Geschäft mit Angelhaken erheblich, da Ingenieure, die bei großen Angelhaken-Herstellern in England angestellt waren sowie Experten bei Mustad selbst neue Produktionsmaschinen entwickelten. Der daraus resultierende technische Vorteil führte dazu, dass Mustad auch in diesem Markt schnell auf europäischer Ebene wettbewerbsfähig wurde.

 Hans Mustad, employeesof Mustad in 1908

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Mut und die Vision von Hans Mustad führte zum Wandel der Firma

In den 1880er Jahren behinderten die Handelsbeschränkungen in Norwegen eine Expansion der Firma erheblich. Dem Mut und der Vision von Hans Mustad, dem Eigentümer in der dritten Generation, ist es zu verdanken, dass die Firma ihren Weg in die Internationalisierung festigen konnte.
Vom Beginn der 1890er-Jahre bis zu den 1920er-Jahren, haben er und sein Sohn mehr als 300 Wettbewerber in ganz Europa abgeworben. In allen großen Märkten wurden moderne und vollständig fabrikfertige Werke gebaut. Bis Mitte der 1920er-Jahre wurde die Mustad Gruppe mit 8000 Mitarbeitern und Maschinen zur automatischen Herstellung von Nägeln in 13 verschiedenen Ländern zum europäischen Marktführer für Nägel. Gleichzeitig florierte das Angelhakengeschäft weltweit mit fast täglich neuen Modellen und neuen Märkten, die nahezu monatlich erschlossen wurden. Die Vertreter der Mustad-Angelhaken reisten durch die fünf Kontinente und in die entlegensten Ecken der Welt. Die einzigen anderen Verkäufer, die sie im oberen Amazonasgebiet, am Kongofluss, in China oder Tasmanien trafen, waren Kollegen von Primus, die Kerosinkocher verkauften oder Singer-Nähmaschinen. Auf seinem Höhepunkt umfasste das Produktportfolie von Mustad über 105.000 verschiedene Hakentypen und -größen, um auch die anspruchsvollsten Kunden zufriedenzustellen. 

Mustadfors 1930

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Eine Firmenstruktur, die sich über lange Zeit bewährt hat

Während der frühen Jahre der Expansion hat die Gruppe ihre Grundstruktur definiert, eine Struktur, die bis heute fast unverändert geblieben ist. Einmalige Marken, die durch starke unternehmerische Manager im täglichen Geschäft gefestigt wurden. Alle Produkte können auf einer optimalen wirtschaftlichen Basis in einer kleinen Einheit hergestellt werden. Alle Produkte oder Fabriken bedienen einen kleinen spezifischen Markt mit dem Ziel, durch die hohe Qualität des Produktes und des Services Marktführer in ihrem Bereich zu werden. Und vor allem müssen unsere Produkte eine lange Lebensdauer haben und einen kleinen Bereich von zuverlässigen Kunden bedienen, die eine längerfristige Beziehung zu ihren Lieferanten suchen. Dies sind die Kunden, die großen Wert auf Qualität, Zuverlässigkeit und Service legen – sie sind unsere Vergangenheit, unsere Gegenwart und unsere Zukunft.

  

Viele Fehler und viele Erfolge

Zwischen den beiden Weltkriegen und bis heute hat die Gruppe kontinuierlich neue Produkte weiterentwickelt oder gekauft, andere aussortiert und versucht, immer einen Schritt voraus zu sein. Nach vielen Fehlern und zahlreichen Erfolgen hat Mustad immer noch die gleiche Grundstruktur, aber eine, die sich bewährt hat und jeden wirtschaftlichen Umbruch in Krieg und in Frieden überlebt hat. Sogar nach dem zweiten Weltkrieg, wo die Firma alle ihre Fabriken hinter dem Eisernen Vorhang verloren hat (ungefähr zwei Drittel ihrer Tätigkeiten und 8.000 Mitarbeiter), hat ihre dezentrale und unabhängige Struktur dem übriggebliebenen Unternehmen ermöglicht, zu überleben und zu wachsen.

 

Erfolge oder Misserfolge, über die man lachen oder weinen kann!

Die wesentlichen technischen Erfindungen, die den Erfolg der Gruppe bestimmt haben, liegen alle im Bereich der mechanischen Metallverarbeitung. Genauer gesagt geht es um kleine Metallteile und insbesondere um Produkte, die man aus Stahldraht herstellen kann, wie Hufnägel, Angelhaken und Schrauben, Haarnadeln, Nadeln, Reißnägel, Schiffsnägel, Kardierwerkzeug, Baunägel, Büroklammern, Stifte, U-Nägel, Gießerei-Nägel, Ausrichter-Nägel für Bergwerke, Abstandshalter-Nägel und viele, viele andere. Kreativität, Verständnis für unsere Kunden und eine innovationsorientierte Einstellung sind immer Teil unserer Philosophie gewesen.

 

Weitere Innovationen

Weitere Innovationen, von denen einige beinahe zur Katastrophe geführt haben, aber trotzdem von Mustads Ingenieuren entwickelt wurden, waren Reißverschlüsse - früher ein sehr wichtiges Firmenprodukt - sowie hydraulische Türschließer, Dachrinnen und Schrauben. Etwas überraschend vielleicht waren Motorroller, Rasenmäher, automatische Sand-, Salz- und Düngermittelstreugeräte, elektrische Toiletten (Heizer) und Wirbelbettverbrennungsanlagen. Sonstige etwas erfolgreichere Produkte waren Holzöfen (hergestellt von der Firma seit über 75 Jahren), Bratpfannen, Waffeleisen, Hämmer, Äxte und andere Haushaltswaren.

 
 Mustad motors and cars

 

 

 

 

 

 

 

 

Clarin Mustad

Wir sind stolz, Ihnen aus der Liste der „kuriosen“ Produkte eine kleine Auswahl der praktischen Produkte vorzustellen, die von Clarin Mustad, Eigentümer in der vierten Generation, mit seinen vier Brüdern erfunden wurden. Er war Ingenieur und der geistige Vater hinter der Entwicklung von Hufnagelmaschinen, Angelhakenmaschinen (zusammen mit dem vielleicht brillantesten Erfinder von allen, Makus Topp) und Schrauben-Maschinen. Aber das ist nicht alles! Als Mann, der seinen persönlichen Komfort sehr schätzte, entwickelte Clarin Mustad 1915 den elektrisch heizbaren Toilettensitz und danach, den noch „wichtigeren“ Luftabsaugventilator, der im Toilettenbecken unter der Klobrille eingebaut werden konnte. Eine andere Idee von ihm waren Wasserskier mit Skistöcken, um auf den Fjorden zu gehen. Diese waren große Schwimmer mit schwenkenden Teilen, die bei der Vorwärtsbewegung nach oben schwankten, und dann nach unten schwankten, um beim Rückstoß das Wasser zu „greifen“. Die Stöcke hatten am Ende die Form einer Glocke, in der sich eine schwimmende Kammer und ein perforierter Ring befanden. Seine Kinder gingen damit oft um die Insel nahe ihrem Haus, eine Entfernung von mehr als 5 km. Weil er die Verschwendung von guten Produkten ablehnte, entwickelte Clarin Mustad eine halbautomatische Maschine zum Schleifen von Rasierklingen (was ihn wahrscheinlich genauso teuer kam, wie Einwegrasierklingen für 50 Jahre). 

 

Der berühmte 6-rädigrige Mustad

Einige der eindrucksvollsten Erfindungen von Clarin Mustad waren Autos, von denen er mehrere Modelle entwickelte.
Das vielleicht imposanteste Auto, welches er entwickelte, war 3,4 Tonnen schwer und hatte 6 Räder. Davon wurden zwei Stück zwischen 1917 und 1919 gebaut. Das Auto hatte eine Sommerkarosserie (komplett in ein Cabrio verwandelbar) und eine Winterkarosserie, in der der Fahrer im Freien saß und die Passagiere im Inneren in einem geräumigen Salon, der über Fenster mit Vorhang, Lampen und eine sehr schöne Polsterung verfügte. Das Auto war mit zwei Hinterachsen und einer Vorderachse ausgestattet. Die erste Hinterachse drehte gleichzeitig mit den Vorderrädern, wobei die zweite fest war. Der Gedanke hinter den sechs Rädern war, dass das System sowohl die Reifen als auch die Straße schonen würde, da zu jener Zeit beides von schlechter Qualität war. Um dieses Monstrum bei Stößen und Drehungen zu stabilisieren, verfügte das Auto über die allerersten Torsionsfedern / stabilisierenden Federbeine der Welt.

 

Die erste Version

Die erste Version des Automotors wurde von Clarin Mustad selbst entworfen und patentiert. Es war ein ventilloser 4 Zylinder, 4-Takt Benzinmotor mit ungefähr 80 PS. Die Ventile wurden durch zwei Manschetten ersetzt, die beide den Zylinder um die Hälfte umrundeten, wobei sich eine nach oben und die andere nach unten bewegte, und an der Seite über den Lufteinlass und -auslass verfügte. Das Patent wurde verkauft und das berühmte französische Auto, Clayette, fuhr viele Jahre mit diesem Motor. Letztendlich aber erwies sich der Motor wegen der schnellen Abnutzung der Manschetten als recht ineffizient und wurde schließlich als eine unter zahlreichen Ideen vergessen.

 

Ein zentraler Scheinwerfer, um die Sicht in den Kurven zu verbessern!

Das Auto war mit einem zentralen Schweinwerfer ausgestattet, der sich mit dem Lenkrad drehte, um die Sicht in den Kurven zu verbessern (eine Idee, die später in den 1960er-Jahren für den Citroen SM „kopiert“ wurde.)
Des Weiteren hielt der Fahrer bei einer Reifenpanne an, drückte auf einen Knopf und das betreffende Rad wurde automatisch aufgebockt. Um das Rad wieder aufzupumpen, wurde eine Zündkerze entfernt und durch einen Sonderstecker mit Ventil ersetzt, damit der Reifen durch die Kompression des Motors aufgepumpt werden konnte. Das sind nur ein einige der über 20 Innovationen, die in diesem außergewöhnlichen Auto eingesetzt wurden. Da das Auto nicht schneller als 80 km/h fahren konnte, Clarin Mustad aber schneller fahren wollte, baute er ein paar Jahre später einen 6 Zylinder-Motor mit 120 PS ein, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h bergab fuhr. Clarin merkte, dass das Auto an Regentagen schneller fuhr, und er kam mit Recht zu dem Schluss, dass die Verbrennung durch Luftfeuchtigkeit verbessert wurde (das Auto lief mit einem Kraftstoff mit niedriger Oktanzahl, ca. 60 Oktan), also entwickelte er einen Luftbefeuchter für den Vergaser. Dieser bestand aus einem kleinen Wassertank mit einem normalen Kerosinlampendocht, der vor dem Lufteinlass gespannt wurde. Danach war er sogar an sonnigen Tagen in der Lage, schneller als 120 km/h zu fahren.

  

Die ersten „Tramper" in Norwegen

Für seine große Familie war das Auto gerade richtig, denn es hatte 11 Sitze. Ein Seiteneffekt dieser Tatsache war das Auftreten der ersten „Tramper“ in Norwegen. Jeden Morgen, auf der 15 km langen Fahrt von seinem Wohnhaus bis zum Büro, traf H. Mustad auf eine Gruppe von 9 Personen, die am Fuße eines Berges standen und darauf warteten, in seinem großen und bequemen Auto mit nach Oslo fahren zu dürfen. Er konnte nie nein sagen und so wurden sie mit dem besten Transportmittel in die Stadt befördert – und das alles umsonst. H. Mustad sagte ihnen oft, dass sie sich nicht auf ihn verlassen sollten, denn, falls er krank sein sollte, würden sie die „unverzeihliche Sünde“ begehen, zu spät zur Arbeit zu erscheinen. Daraufhin antworteten sie immer, dass sie keine Angst davor hätten, weil H. Mustad dann so betroffen wäre, dass er ihnen seinen Fahrer schicken würde, um sie nach Oslo zu bringen.
Diese Situation ärgerte ihn dermaßen, dass er, um ihnen einen Denkzettel zu verpassen, ein völlig neues Auto entwickelte. Das Auto bekam den Namen „Egoist“; es war ein Einsitzer mit der Schaltung zwischen den Beinen und hinter dem Sitz war gerade genug Platz für einen dünnen Aktenkoffer. Eines Tages, am frühen Morgen, wies er seinen Fahrer an, alle seine Kinder, Kindermädchen, seine Frau und andere Familienmitglieder bis zum Berg zu fahren, wo sie sich hinter einigen Büschen versteckten. Zur gleichen Zeit wie sonst auch erschien H. Mustad am Steuer seines wunderbaren neuen Fahrzeugs. Er winkte den Trampern höflich zu, die von diesem Tag an mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt fuhren.